Neue Version unseres pimcore Import-Plugins

Stefano Viani
11. July 2016

Mit dem Erscheinen der Version 4.x von pimcore wurde eine Überarbeitung unseres pimcore Import-Plugins fällig. So erfreuen sich unsere Kunden nun am modernen Interface, das an die neue Version 6 des ExtJS-Frameworks angepasst wurde und sich so nahtlos in die Benutzeroberfläche der aktuellen pimcore Versionen fügt. Auch die Möglichkeit, Daten im BMEcat Format (ein standardisiertes Austauschformat für Katalogdaten) einzulesen, gehört nun zum Leistungsumfang der aktuellen Version unseres Import-Plugins.

Schritt 1: Import von BMECat, XML und CSV in pimcore

Unser Plugin hat sich in vielen E-Commerce-Projekten bewährt und ist entsprechend der Anforderungen unserer Kunden entwickelt worden. Ziel des Plugins ist es, Informationen aus vorgelagerten Systemen in die Objekte von pimcore zu importieren, dort gegebenenfalls mit weiteren Informationen anzureichern und über pimcore selbst bzw. über ein nachgelagertes System wie zum Beispiel einen Online-Shop zu veröffentlichen. Da die Informationen beim Import auch verändert werden können, empfiehlt es sich, den Import in zwei Schritten durchzuführen. Im ersten Schritt wird mit Hilfe eines intuitiven Benutzerinterfaces festgelegt, welche Spalten einer CSV-Datei bzw. welche Attribute einer XML in pimcore importiert werden sollen. Eine Vorschau zeigt direkt an, ob die Eingaben richtig sind. Der Import liest die Daten in eine „Zwischentabelle“ ein, sodass der Anwender hier nachsehen kann, welche Daten aus dem vorgelagerten System importiert wurden, bevor diese im nächsten Schritt weiterverarbeitet werden.

 

Schritt 2: Mapping von Attributen per Drag & Drop

Im zweiten Schritt werden die Informationen aus der Zwischentabelle den Attributen der in pimcore kundenindividuell definierten Klassen per „Drag & Drop" zugeordnet. Hierbei werden ein oder mehrere Schlüsselattribute festgelegt, sodass der Vorgang wiederholt und die Daten in pimcore aktualisiert werden können. Dezimalzeichen können in diesem Schritt angepasst und die Informationen während der Zuordnung (Mapping) umfangreich manipuliert werden. So kann bei jeder Zuordnung ein Javascript ausgeführt werden, das beispielsweise Zeichenoperationen und Berechnungen auch auf Basis mehrerer Attribute durchführt.


Blackbit - Stefano Viani

Stefano Viani ist als Geschäftsführer unter anderem für die strategische Ausrichtung unserer Agentur verantwortlich. Wenn er nicht gerade in den Metropolen Deutschlands unterwegs ist, um neue Kunden für unsere Leistungen und Lösungen zu begeistern oder Netzwerkpartnerschaften zu pflegen, steuert er von seinem Schreibtisch aus alles, was mit E-Commerce, xt:Commerce und rundum zufriedenen Kunden zu tun hat.

Als Visionär mit Bodenhaftung denkt er dabei immer mindestens einen Schritt voraus und sorgt mit viel persönlichem Einsatz dafür, dass Blackbit weiter wächst und auch in Zukunft mit wirksamen Konzepten und Maßnahmen für erfolgreiches Absatzmarketing überzeugt. In seiner Freizeit ist der „Rocker des digitalen Commerce“ entweder mit Familie oder auf dem Motorrad unterwegs.