Pimcore Import Plug-in

Kein Masterdata- und Produktinformationsmanagement ohne Import- und Exportschnittstellen.


Das Plugin importiert Daten aus externen XML-, Excel-, BMEcat- oder CSV-Datenquellen (zum Beispiel aus einer Warenwirtschaft), speichert sie in einer Stagingtabelle und ordnet sie im zweiten Schritt Ihren Objekten (Produkten) in Pimcore zu.

Dabei können Sie im Backend festlegen, welche Daten aus der Import-Quelle extrahiert werden sollen und ordnen diese den Objektfeldern Ihrer Pimcore-Objekte zu. Hierbei werden sämtliche Pimcore-Datentypen für den Import unterstützt.

Umfangreiche projektspezifische Manipulationen der zu importierenden Daten können per Script ergänzt werden. Das Pimcore Import-Plugin stellt umfangreiche Funktionen und ein komfortables Benutzerinterface zur Verfügung und ist eine bewährte Basis für den Import strukturierter Daten in Pimcore-Objekte. Es senkt den Aufwand für die Programmierung individueller Schnittstellen und verkürzt die Zeit bis zur Inbetriebnahme Ihres Pimcore-Projektes.



Mit dem Erscheinen der Version 4.x von Pimcore wurde eine Überarbeitung unseres Pimcore Import-Plugins fällig. So erfreuen sich unsere Kunden nun am modernen Interface, das an die neue Version 6 des ExtJS-Frameworks angepasst wurde und sich so nahtlos in die Benutzeroberfläche der aktuellen Pimcore-Versionen fügt.

Auch die Möglichkeit, Daten im BMEcat Format (ein standardisiertes Austauschformat für Katalogdaten) einzulesen, gehört nun zum Leistungsumfang der aktuellen Version unseres Import-Plugins (zunächst allerdings nur im Ext JS 3.4 Kompatibilitätsmodus).

BB Import pimcore Plugin im Shop ansehen



Schritt 1: Import von BMEcat, XML, Excel und CSV in Pimcore

Unser Plugin hat sich in vielen E-Commerce-Projekten bewährt und ist entsprechend den Anforderungen unserer Kunden entwickelt worden.

Ziel des Plugins ist es, Informationen aus vorgelagerten Systemen in die Objekte von pimcore zu importieren, dort gegebenenfalls mit weiteren Informationen anzureichern und über Pimcore selbst bzw. über ein nachgelagertes System wie zum Beispiel einen Online-Shop zu veröffentlichen.

Da die Informationen beim Import auch verändert werden können, empfiehlt es sich, den Import in zwei Schritten durchzuführen. Im ersten Schritt wird mit Hilfe eines intuitiven Benutzerinterfaces festgelegt, welche Spalten einer CSV-Datei bzw. welche Attribute einer XML in pimcore importiert werden sollen.

Eine Vorschau zeigt direkt an, ob die Eingaben richtig sind. Der Import liest die Daten in eine „Zwischentabelle“ ein, sodass der Anwender hier nachsehen kann, welche Daten aus dem vorgelagerten System importiert wurden, bevor diese im nächsten Schritt weiterverarbeitet werden.

 

Schritt 2: Mapping von Attributen per Drag-and-Drop

Im zweiten Schritt werden die Informationen aus der Zwischentabelle den Attributen der in pimcore kundenindividuell definierten Klassen per Drag-and-Drop zugeordnet.

Hierbei werden ein oder mehrere Schlüsselattribute festgelegt, sodass der Vorgang wiederholt und die Daten in Pimcore aktualisiert werden können. Dezimalzeichen können in diesem Schritt angepasst und die Informationen während der Zuordnung (Mapping) umfangreich manipuliert werden.

So kann bei jeder Zuordnung eine Callback-Funktion ausgeführt werden, die beispielsweise Zeichenoperationen und Berechnungen auch auf Basis mehrerer importierter oder am aktuellen Objekt bereits vorhandener Attribute durchführt.


Weitere Highlights im Überblick

  • Dateibasierte Importe (Überwachung eines Verzeichnisses und automatischer Import bei neuen Dateien), z.B. für
    • automatische Asset-Importe ins Pimcore (z.B. von einem Netzlaufwerk)
    • automatische Zuordnung von Assets zu Pimcore-Objekten anhand des Dateinamens
  • Import mehrerer Dateien (CSV, XML, Excel) aus einem Quellverzeichnis mit automatischer Deduplizierung
  • Import von einer URL als Datenquelle
  • Import von Daten aus Pimcore-Objekten:
    • Migration der Daten von einem Objektfeld zu einem anderen ohne Datenverlust
    • dynamische Massendatenbearbeitung, die im Pimcore-Grid nicht möglich ist (z.B. Preise um 10 % erhöhen)
  • Überspringen von Datensätzen aus der Importquelle, z.B. wenn Daten fehlen oder deren Qualität ungenügend ist
  • einfacher Import von Relationen
  • Import von Objekthierarchien / Objektbäumen
    • Angabe des Elternelementes möglich
    • Option zur Optimierung der Vererbung (Daten werden so weit oben in der Objekthierarchie eingetragen wie möglich)
  • Unterstützung sämtlicher Pimcore-Datentypen inkl. Relationen mit Metadaten, Objektbausteinen, Feldsammlungen usw.
  • optimierte Performance:
    • falls sich die Quelldaten nicht geändert haben, kann der Import des Datensatzes übersprungen werden
    • falls im Import Daten eines Objektes nicht geändert werden, braucht dieses nicht gespeichert werden
  • Möglichkeit Importe zurückzunehmen:
    • Falls sich ein Fehler bei der Attributzuordnung eingeschlichen hat und dadurch ggf. mehrere Tausend Objekte mit falschen Daten befüllt wurden, kann die Änderung zurückgespult werden - es werden in diesem Fall nur die im Import gemappten Felder zurückgenommen, nur bei den im Import veränderten Objekten - ein großer Vorteil gegenüber des Einspielens eines Komplett-Backups

Wollen Sie die Pimcore-Funktionen selbst testen?

Wir zeigen Ihnen gerne in einer individuellen und persönlichen Online-Demo alle Funktionen und Möglichkeiten des Frameworks.

Jetzt Demo-Termin vereinbaren.